Ich kann mich nicht dran erinnern, wann ich das letzte Mal Ostereier gefärbt oder angemalt habe. Es wurde also höchste Zeit.

Keine Ahnung, ob man das irgendwie verlernen kann, aber in meiner Familie wurden zum Eierfärben immer künstliche Farben benutzt. Das wollte ich ändern, weshalb ich mir direkt professionelle Hilfe in Form von meiner Freundin Dani aka Frolleinreh geholt habe. Die weiß nämlich wie es geht und kennt alle Tricks.

Aber in Grunde genommen ist es einfacher als gedacht, aber vielleicht seid ihr ja ähnlich aus der Übung, wie ich.

eier natürlich färben

Was ihr braucht:
  • BIO-Eier
  • frischen Rotkohl
  • rote Zwiebel(schalen) von ca. 6-8 Zwiebeln
  • Faden
  • alte Netzstrumpfhosen
  • Gräser
  • Essig
  • außerdem: Gefäße, Töpfe, alte Tücher (oder Küchenrolle), Schere

Wir haben gelbe Eier (mit Kurkuma), rote Eier (Rote Bete), blaue Eier (Rotkohl) und rot-braune Eier (rote Zwiebelschalen) getestet – dabei hat uns Kurkuma und rote Bete leider nicht so überzeugt, aber Rotkohl und Zwiebeln dafür umso mehr.

Anleitung:

Schritt 1: Farbe anmischen

Für die blaue Farbe, etwa ein Viertel von einem Rotkohl mit einem Schuss Essig 30-45 Minuten einkochen.

Gleiches gilt für die rot-braune Farbe. Dazu nur die Schalen von etwa 6-8 mittelgroßen roten Zwiebeln mit Essig einkochen.

Zwiebelschalen Sud zum eierfärben

Schritt 2: Mit Essig einreiben

Währenddessen könnt ihr die Stempel (solltet ihr welche haben) an den Eiern mit Essig entfernen. Reibt damit direkt das ganze Ei ab, damit die Farbe später schön haftet. Danach die Eier, wie gewohnt (hart) kochen.

Schritt 3: In Gläser befüllen

Nachdem Rotkohl und Zwiebelschalen eingekocht sind, durch ein Sieb gießen, die Flüssigkeit in saubere Gläser geben und abkühlen lassen.

Schritt 4: Eier verzieren

Eier verzieren. Dafür Gräser (Gras und Petersilie machen sich am besten) befeuchten und auf die gewünschte Stelle am Ei ‘kleben’, dann den Netzstrumpf fest herumwickeln und mit Garn verschließen.

Schritt 4: Eier färben

Die fertigen Eier-Päckchen dann für mindestens 30 Minuten in die Farbe legen. Umso länger ihr die Eier ‘ziehen’ lasst, umso dunkler wird die Farbe.

Schritt 5: Eier herausnehmen

Hat das Ei die gewünschte Farbe, dürft ihr es aus dem Farbbad nehmen – den Strumpf dabei trocknen lassen und erst dann entfernen.

Tadaaa, wunderschönste Eier. Wer will kann sie noch mit Speiseöl einreiben, dann glänzen sie auch noch schön. Darauf habe ich allerdings verzichtet.

Oben links seht ihr ein leicht gelb gefärbtes Ei (Kurkuma) und ein leicht rotes (Rote Bete). Die Farbe hat bei braunen Eiern gar nicht ‘gewirkt’ und das in Rote Bete wurde nach dem Trocknen immer blasser. Kann ich also nicht wirklich weiterempfehlen.

Vielleicht haben wir aber auch nur zu viel gequatscht und irgendwas nicht richtig gemacht….

ostereier ohne künstliche zusatzstoffe färben

Wie ihr seht werden weiße Eier natürlich etwas farbiger (ich möchte nicht schöner schreiben), aber ich mag die braunen Eier und deren Färbung genauso gerne. Und man muss eben nehmen was die Natur (oder in diesem Fall der Bio-Markt meines Vertrauens) einem zur Verfügung stellt, ne.

Frohes Eierfärben!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *