Zu Silvester war ich für den Nachtisch bei unserer Raclette-Runde zuständig und wie man das eben so macht mit über 30, da kannste nicht einfach nur Tiramisu machen oder Desert im Glas. Nee, da muss was Extravagantes her. Im besten Fall sieht es furchtbar fancy aus und man kann so tun als sei es mega aufwendig, ist es aber in Wirklichkeit nicht. Das sind mir immer die liebsten Rezepte. Wenn ich dann noch mindestens einmal höre, wie gut das aussieht und schmeckt – habe ich mein Ziel erreicht. Nicht das mir Lob besonders wichtig wäre oder ich mir irgendwas daraus mache 😉

Und wer Sushi eigentlich noch nie leiden konnte, der darf sich auch direkt beruhigen, denn eigentlich hat es wenig mit echtem Suhsi zu tun. Kein roher Fisch, kein Algengeschmack und auch keine Sojasauce. Dafür Milchreis, Erdbeeren und ein Dip aus Pistazien, Limette und Minze (Hammer lecker sag ich euch!). Na läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? Dann geht’s hier zum Rezept weiter…

 

Rezept

(nach einer Idee von House No. 15, aber leicht abgewandelt)

Zutaten für das süße Sushi:

  • 250g Milchreis
  • 1 L Milch
  • 4 EL Zucker
  • 200 g Erdbeeren
  • eine Packung gehakte Mandeln

Zutaten für den Dip:

  • 3 Stiele frische Minze
  • eine Handvoll gesalzene Pistazien
  • 4 EL Honig
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Traubenkernöl
Außerdem Backpapier, ein Nudelholz und wer hat eine Sushimatte (brauch man aber nicht zwingend).
Und die Zubereitung ist dann denkbar einfach.
  1. Milchreis nach Packungsanleitung mit 1 L Milch und 4 EL Zucker kochen und abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Dip vorbereiten. Dazu zuerst die Mandelstückchen auf einer Pfanne anrösten und ebenfalls abkühlen lassen.
  3. In einen Mixer eine Handvoll Pistazien, gewaschene Minzblätter, 4 EL Traubenkernöl, 4 EL Honig, 4 EL Limettensaft und 4 EL von den angerösteten Mandeln geben. Alles gut durchmixen, bei Bedarf etwas Wasser hinzugeben – der Dip sollte aber nicht zu flüssig sein.
  4. Die Erdbeeren putzen und in schmale Streifen schneiden.
  5. Den abgekühlten Milchreis auf ein Stück Backpapier verteilen (wer eine Sushimatte hat, legt die drunter) und eine weiteres Stück Backpapier obendrauf. Dann mit dem Nudelholz ähnlich wie Teig, gleichmäßig “ausrollen”.
  6. Oberes Backpapier entfernen und im unteren Drittel die Erdbeeren waagerecht verteilen und dann mit Hilfe des unteren Backpapier Stück für Stück umschlagen und aufrollen. Klingt jetzt komplizierter als es wirklich ist.
  7. Dann alles schön fest drücken und ab in den Kühlschrank (bis zum Servieren).
  8. Kurz vorm Servieren erst mit den gerösteten Mandeln bestreuen bzw. umhüllen, in mundgerechte Stücke schneiden, Dip dazureichen und auf ein Staunen der Gäste warten 😉

Wer Milchreis mag, wird diesen Nachtisch lieben. Ich mach den definitiv jetzt öfter. Yammy!

 

2 replies on “Sweet Sushi zum Nachtisch

  1. Sieht super lecker und auch optisch sehr ansprechend aus! Bei mir gab es Pfannkuchen vom Bäcker zum Nachtisch, irgendwie fehlte die Motivation nach Weihnachten schon wieder längere Zeit in der Küche zu verbringen, hat aber trotzdem geschmeckt.

    Alles Liebe und dir ein frohes neues Jahr!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *