Nicht viele Dinge bleiben aus dem täglichen Besuch im Netz bei mir hängen. Aber der Artikel über veganen Eggnog letztens hatte sich quasi bei mir eingebrannt. Früher habe ich immer zu Weihnachten mit einer Freundin Eierlikör hergestellt und an Weihnachten verschenkt. Aber selten selber getrunken, denn die Vorstellung von rohen Eiern hat mich irgendwie immer abgeschreckt.

Also war klar was ich zum vorweihnachtlichen Essen mit Freunden ausprobieren wollte – auch weil viele Freunde keine Milch vertragen.

Falls sich jemand jetzt fragt, was Eggnog überhaupt ist – den kläre ich gerne auf. Ursprünglich aus England, ist Eggnog ein typisch weihnachtliches Getränk der Ami’s und Kanadier. Dabei besteht es – ähnlich wie Eierlikör – aus Eiern, Milch, Zucker, Sahne und Rum oder Sherry. Für den veganen Eggnog wurde in diesem Fall allerdings auf die Zugabe von Alkohol verzichtet. Mit Alkohol dürfte der Geschmack an bekannte Cremeliköre erinnern.

Die Zubereitung (ursprünglich von Faring Well und von mir etwas abgeändert) ist super einfach und ihr braucht folgende Zutaten:

  • 2 Gläser (á 180ml) Mandelmilch (ungesüßt)
  • 2 Gläser (á 180ml)fettreduzierte Kokosnussmilch
  • 3 Esslöffel Arhornsirup
  • 1 Teelöffel Mark einer Vanilleschote
  • 1/4 Teelöffel frisch geriebene Muskatnuss
  • Prise Salz
  • Prise Zimt zum Garnieren

Alle Zutaten in einem Topf zum Kochen bringen und vier Minuten bei schwacher Hitze stetig umrühren.

Dann in dazu vorgesehene Einmachgläser geben, abkühlen lassen und für vier Stunden in den Kühlschrank geben. Mit etwas Zimt bestreuen und Servieren.

Die Menge reicht für etwa 6 Gläser (á 100ml).

Zugegeben es hat wenig mit Eierlikör zu tun, sondern schmeckt eher nach einer gewürzten Mandelmilch. Aber in jedem Fall ist es etwas besonderes und gerade an Weihnachten eine schöne Alternative. Außerdem finde ich es immer wieder interessant andere Traditionen auszuprobieren und gerade Gästen zu servieren.

Probiert es aus und ich freue mich über euer Feedback.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *