Granatapfel – du kleines Wunderwerk der Natur. Ich bin immer wieder fasziniert, wenn ich die kleinen Dinger auseinandernehme. Meistens schimpfe ich aber auch parallel, weil ich es einfach nie schaffe, dabei kein Massaker anzurichten. Na der Geschmack entschuldigt das dann ja am Ende wieder, aber dafür hätte sich die Natur auch mal etwas einfallen lassen können. Und jaaaa ich kenne alle Tricks und weiß, wie man  kleine Kerle befreien sollte – aber das klappt doch alles auch nur so bedingt.

Manche Tage esse ich nur Granatapfel – morgens, mittags und abens – und zwischendurch eventuell auch. Deswegen gibt es für euch heute einfach ein wenig Inspiration – denn Rezept würde ich das mal nicht wirklich nennen.

Zum Frühstück gibt es jedenfalls oft einfach nur Soja-Joghurt, mit Müsli und Granatapfelkerne. Am besten alles zu gleichen Teilen. Nom nom. Mehr muss man dazu nicht sagen. Nur zeigen.

Das geht ruckzuck und ist nicht nur was für den Geschmack. Ach es ist einfach das schönste Obst und die einzige Alternative, wenn man nicht nur Apfel oder Grapefruit im Winter essen will. Finde ich jedenfalls.

Naja und weil es mich zum Frühstück so beglückt hat, gabs den Rest des Granatapfels auch gleich zum Abendessen.

 Dazu habe ich einfach einen Camembert mit Granatapfelkernen und etwas Thymian bestückt und für 10-15 Minuten bei 180°C in den Ofen gepackt. Heraus kommt eine wahre Geschmacksexplosion (ist euch mal aufgefallen, dass Sex in diesem Wort drin steckt, die haben sich also schon etwas bei dieser Wortkreation gedacht).

Etwas frisches Brot dazu und schwupps habt ihr ein fancy Abendessen, dass nicht nur total schön aussieht sondern auch verdammt lecker ist. Denn der Käsegeschmack, in Kombination mit den süß-sauren Kernen und dem Thymian, schmecken umwerfend zusammen. Fast so als müsste man diese drei Komponenten von nun an, nur noch zusammen verköstigen. Und auch dieses kleine Schmackerle geht ruckzuck und ist ein idealer Snack, wenn Freunde vorbeikommen (egal ob spontan oder nicht, viel braucht es ja nicht dazu).

So dann bleibt mir nicht mehr, als euch einen guten Appetit zu wünschen!

PS: Meine Schwiegereltern haben mir sogar einen Granatapfelbaum pflanzen lassen – ist das nicht der Knaller? Ein Baum, ganz für mich allein. 🙂

8 replies on “Das rote Glück: Granatapfel

    1. Juhu, das freut mich sehr! Ich hoffe es schmeckt dir genauso gut, wie mir! Ich würde allerdings das nächste Mal lieber ein dunkles, rustikaleres Baguette nehmen…Vielleicht als Tipp für dich 🙂

      LG Claudetta

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *